KLAUS MERZ – DIE REIHE Nr 22

Klaus Merz, geboren 1945 in Aarau, lebt und arbeitet seit vielen Jahren als freier Schriftsteller in Unterkulm. Er zählt zu den prägenden Stimmen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Zahlreiche Auszeichnungen, u. a. Gottfried-Keller-Preis (2004), Friedrich-Hölderlin-Preis und Basler Lyrikpreis (beide 2012) sowie Rainer-Malkowski-Preis (2016). Zuletzt ist von ihm der Gedichtband Helios Transport (2016) erschienen.

2015

ES GEHT FAST IMMER EIN WIND – DIE REIHE Nr 22

Klaus Merz, Tanikawa Shuntaro
Raphael Urweider, Kaku Wakako
Gedichte (jap./dt.)
Übersetzt von Matsushita Taeko
und Eduard Klopfenstein.
Mit einem Nachwort von Eduard Klopfenstein.
Wolfbach, Zürich 2015. 88 Seiten.
ISBN 978-3-905910-56-8

Das Dichtertreffen, das vom 30. März bis zum 2. April 2014 in Tokyo stattfand, war der poetische Beitrag zum 150-Jahre-Jubiläum der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Schweiz und Japan. Aus diesem Treffen resultierte das vorliegende Renshi.